Suche

Weltlesebhne

Marburg | 28. September 2017 | 20 Uhr
Ein Abend zu Jane Gardam
Isabel Bogdan liest aus und erzählt über das Übersetzen der Trilogie "Ein untadeliger Mann", "Eine treue Frau", "Letzte Freunde" von Jane Gardam
Ort: Technologie- und Tagungszentrum, Softwarecenter 3, 35037 Marburg
Eintritt frei

Isabel Bogdan, *1968 in Köln, studierte Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokyo. Lebt in Hamburg, weil es da so schön ist. Liest, schreibt, übersetzt (u.a. Jane Gardam, Jonathan Safran Foer, Nick Hornby, Jasper Fforde). 2012 erschien ihr erstes eigenes Buch, „Sachen machen“, bei Rowohlt, 2016 der erste Roman, „Der Pfau“, bei Kiepenheuer und Witsch. Vorsitzende des Vereins zur Rettung des „anderthalb“. 2006 erhielt sie den Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung, 2011 den für Literatur. "Bloggerin des Jahres 2014", zusammen mit Maximilian Buddenbohm für das Interviewprojekt „Was machen die da?“

In Zusammenarbeit mit Kulturelle Aktion Marburg, Strömungen e. V. und Buchhandlung Roter Stern

Jena | 30. September 2017 | 19.30 – 21 Uhr
Wie weit ist es bis ins Deutsche?
Ort: Schillers Gartenhaus, Schillergäßchen 2, 07745 Jena
Eintritt frei

Bettina Bach – aus dem Niederländischen: "Wie Tortot sein Fischherz verlor" von Benny Lindelauf
und Claudia Dathe – aus dem Ukrainischen: "Märchen aus meinem Bombenkeller" von Oleksij Tschupa

 Das Niederländische ist eng verwandt mit dem Deutschen, also findet der Übersetzer schnell eine elegante Übersetzung. Das Ukrainische ist mit dem Deutschen nur entfernt verwandt, zudem nutzt es das kyrillische und nicht das lateinische Alphabet. Also muss die Übersetzung sehr kompliziert sein – so könnte man meinen. Ob das tatsächlich stimmt, können Sie gemeinsam mit den Gläsernen Übersetzerinnen Bettina Bach und Claudia Dathe erproben, indem Sie im Dialog mit den Übersetzerinnen an der Übersetzung aktueller Textausschnitte arbeiten.

Aabenraa | 30. September 2017 | 11 – 13 Uhr
Gläsernes Übersetzen
Kerstin Schöps und Marieke Heimburger – aus dem Dänischen: "Pigen uden hud" von Mads Peder Nordbo
Ort: Deutsche Büchereizentrale und Zentralbücherei Apenrade, Vestergade 30, 6200 Aabenraa, Dänemark

Gläsernes Übersetzen – Ein Buch, zwei Übersetzerinnen, eine Übersetzung – wie geht das eigentlich?

Die Produktionszeiten in den Verlagen werden immer kürzer, das Geschäft beschleunigt sich zusehends. Immer häufiger sind ÜbersetzerInnen gezwungen, sich Aufträge zu teilen – und manche tun es grundsätzlich immer.

Marieke Heimburger und Kerstin Schöps arbeiten gemeinsam an der Übersetzung des dänischen Thrillers „Pigen uden hud“ von Mads Peder Nordbo, der 2018 bei S. Fischer erscheinen wird. Sie erzählen und führen vor, wie sich die gemeinsame Arbeit am selben Text gestaltet (hat).

Kerstin Schöps hat Klassische Archäologie und Geographie studiert und an der Universität und in einem Buchverlag gearbeitet, bevor sie Übersetzerin wurde. Ihre Mutter ist Schwedin und sie hat als Kind in Dänemark gelebt (Viborg). Seit 1998 übersetzt sie aus dem Dänischen und Schwedischen. "Pigen uden hud" ist ihre 13. Übersetzung aus dem Dänischen, ihre 45. Buchübersetzung insgesamt und ihre dritte Co-Übersetzung.

Marieke Heimburger hat in Düsseldorf Literaturübersetzen für Englisch und Spanisch studiert und lebt in Tondern. Seit 1998 übersetzt sie aus dem Englischen, seit 2010 aus dem Dänischen. "Pigen uden hud" ist ihre achte Übersetzung aus dem Dänischen, ihre 45. Buchübersetzung insgesamt und ihre siebte Co-Übersetzung.

In Zusammenarbeit mit der Zentralbücherei und Büchereizentrale Apenrade im Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig. Gefördert von Statens Kunstfond.