Weltlesebühne e.V.
default image
Plötzlich nominiert! Wenn die eigene Übersetzung in den Fokus rückt

Alexandra Rak im Gespräch mit drei nominierten Übersetzerinnen des Deutschen Jugendliterturpreises 2022.

Moderation: Alexandra Rak

Die Bücher sind im Vorjahr erschienen, die Übersetzerinnen sitzen schon längst wieder an anderen Projekten und plötzlich ereilt sie die Nachricht der Nominierung. Überwiegt die Freude oder der Zweifel, weil es ja bestimmt noch die eine Stelle gibt, die vielleicht nicht ganz optimal gelöst wurdeWas waren die jeweiligen Herausforderungen? Und was sind die Besonderheiten, wenn frau ein Bilderbuch, Jugendbuch oder Sachbuch übersetzt?

Claudia Dathe, geboren 1971, studierte Übersetzungswissenschaft und BWL in Leipzig, Pjatigorsk / Russland und Krakau / Polen. Für ihre Übersetzungen aus dem Russischen und Ukrainischen wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

Birgitt Kollmann,geboren 1953, übersetzt aus dem Englischen, Spanischen und Norwegischen. Sie wurde zweimal mit dem Katholischen Kinderbuchpreis ausgezeichnet und 2019 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet

Bernadette Ottlebt als freie Übersetzerin in München. Sie studierte Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie und übersetzt Kinder- und Jugendbücher, aber auch Essays und Kunstbücher aus dem Englischen und Französischen. 2021 wurde sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Alexandra Rak,studierte Germanistik, Kunstpädagogik und Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie in Frankfurt am Main. Nach zehn Jahre als Lektorin in einem großen Hamburger Verlagshaus, arbeitet sie als literarische Übersetzerin aus dem Englischen, freie Lektorin, Referentin und Autorin.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V. in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse. Gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds.

Frankfurt am Main
21. Oktober 2022 | 11:30 Uhr
Veranstaltungsort

Frankfurter Buchmesse, Zentrum für Übersetzung, Halle 4.0 G114

Eintritt

frei, zzgl. Eintritt Buchmesse