Weltlesebühne e.V.

Foto: Tsuge Rote Blüten © Reprodukt

Wie klingt Stille?

100 Arten, Mangas zu übersetzen – mit John Schmitt-Weigand

Moderation: Karin Betz

Der Manga-Markt ist riesig und die Übersetzer des gar nicht so einfachen Genres werden kaum wahrgenommen. Aber wie übersetzt man kurz und knackig Laute und Begriffe, die kein Wörterbuch kennt, z.B. wenn es einmal nicht „woosh“ und „poing“ macht, sondern ein laumalerischer Begriff für „Stille“ kommt, den es nur im Japanischen gibt? Wie viel sprachliches und kulturelles Vorwissen eine gute Manga-Übersetzung tatsächlich erfordert, erläutert John Schmitt-Weigand im anhand von zweisprachigen Beispielen seiner jüngsten Übersetzungen, wie „Darwin’s Incident“ von Shun Umezawa oder „Rote Blüten“ von Yoshijaru Tsuge.

John Schmitt-Weigand ist Japanologe und übersetzt seit 25 Jahren hauptberuflich alle Genres japanischer Mangas und Graphic Novels, von Klassikern wie Osamu Tezukas Buddha bis zu Dark Fantasy von Kentaro Miura.

Karin Betz übersetzt vor allem chinesische Literatur, ist Kulturvermittlerin, Herausgeberin, Moderatorin und DJ. Zu den von ihr übersetzten Romanen gehören u.a. „Der dunkle Wald“ und „Jenseits der Zeit“ von Cixin Liu oder die „Legende der Adlerkrieger“ von Jin Yong.

Eine Veranstaltung der Weltlesebühne e.V. in Zusammenarbeit mit Nippon Connection Filmfestival e.V. Gefördert vom Deutschen Übersetzerfonds e.V.

Frankfurt am Main
29. Mai 2024 | 20:00 Uhr
Veranstaltungsort

Frankfurt am Main, Künstlerhaus Mousonturm Studio

Eintritt

frei